Review (PC): Nine Noir Lives von Silvernode Games (keine Spoiler!)

Vor einigen Wochen beschrieb Silvernode Games ihr Spiel Nine Noir Lives selbst als Liebesbrief an das Point'n'Click-Genre. Wir durften uns vorab ansehen, wie ihnen das gelungen ist und was einen in dem heute offiziell veröffentlichten Adventure erwartet. Meow.

Die Geschichte

Wir spielen Cuddles Nutterbutter, einen Privatdetektiv in Meow Meow Furringten, dem der große Durchbruch als Detektiv bisher noch nicht gelingen wollte. Was uns noch immer fehlt, ist der erste wirklich große Fall, der uns in der ganzen Stadt bekannt machen soll.
Und genau den sollen wir nun auch endlich bekommen, als uns der Polizeichef persönlich für einen sehr heiklen Fall anfordert. Wir sollen den Mord am Sohn des hiesigen Gängsterboss aufklären. An unserer Seite steht unsere Sekretärin, Tabby Marshmallow, die uns hilft im Büro das Notwendigste zu organisieren und auf die Reihe zu bekommen.

Die Geschichte beginnt erstmal damit, dass wir überhaupt Zutritt zum Tatort bekommen müssen. Also brauchen wir unser Marke, die uns als Detektiv ausweist und die Bestätigung der Polizei, das wir den Tatort betreten dürfen und diese uns auch beauftragt hat. Wie wir den Papierkram bekommen, hat uns der Polzeichef glücklicherweise verraten, aber wo war nochmal unsere Dienstmarke?

Steuerung und das technische ...

Ganz typisch für ein Point'n'Click Adventure schicken wir unser Alter-Ego mit einfachen Klicks durch dich Szenerie und wechseln mit der rechten Maustaste oder etwas bequemer mit dem Schrollrad dann durch die verschidenen Aktion zum genauren Ansehen, Benutzen bzw. Nehmen, Kombinieren und Lecken. Ja, Katzen lecken. Und wir können an so ziemlich allem lecken, was uns so begenet.
Zusätzlich zu unserem Inventar, in dem wir alles wiederfinden, was wir so auf unserem Weg finden und mitgenommen haben, gibt es noch ein Notizbuch, in dem wir unsere aktuellen Aufgaben wiederfinden und auch gezeigt bekommen, wenn an einem Ort wirklich nichts mehr zu erleben und erforschen ist. Genau hier finden wir auch den Unterschied der beiden Schwierigkeitsgrade. Entweder, den normalen Modus, in dem wir wirklich nur eine grobe Erinnerung daran erhalten, was wir in den Gesprächen als Aufgabe genannt bekommen haben, oder den Story-Modus für Anfänger, in dem dann etwas ausführlicher und mit ein paar Hinweisen, wie wir eine Aufgabe lösen können. Die Aufgaben, die es zu bewältigen gilt, erhalten wir in den Gesprächen mit den anderen Charakteren, in dem wir die angebotenen Fragen stellen und uns die Antworten anhören.
Das alles bekommen wir aber auch sehr einsteigerfreundlich in einem kurzen Tutorial zu Beginn unseres Abenteuers erklärt.

Nine Noir Lives ist komplett in englisch vertont. Alle Dialoge sind stimming und passend vorgetragen und passen zur jeweiliegn Situation und Charakter. Untertitel sind ebenso in deutsch verfügbar, allerdings sollte man sich nicht allein auf den Text verlassen, da einem ansonsten der ein oder andere Wortwitz verloren geht. Gezeigte Schilder und Texte in den Szenerien sind spätestens in der vergrößerten Detailansicht ebenfalls vollständig übersetzt.
Die Szenerie zeigt, wie viel Liebe die Entwickler in jedes Detail gesteckt haben. Die zu besuchenden Orte haben alle etwas eigenes, was es sehr leicht macht sich daran zu erinnern, wo was war, wenn man wieder einmal eine neue Idee ausprobieren möchte. Dennoch passt alles vom Stil her gut zusammen. Ein wenig weniger Detailverliebtheit hätte man sich bei dem ein oder anderen Dialog gewünscht. Man muss nämlich beinahe alle Dialoge durchspielen, um die neuen Hinweise zu erhalten, was mitunter sehr langwierig werden kann.

Fazit

Ein "Liebesbrief an das Point'n'Click-Genre", ja, das ist gelungen. Wenn es noch klassischer wäre, müssten wir Verben anklicken, um verschieden Aktionen durchzuführen. Das Katzen-Setting wird überall sowohl optisch als auch in den vertonten Dialogen aufgegriffen. Die Idee an den Gegenständen zu lecken bringt auch immer wieder lustige Kommentare zum Vorschein. Allerdings hätte ich mir gewünscht diese einzigartige Funktion häufiger sinvoll nutzen zu können.
Insgesamt ist Nine Noir Lives ein gelungenes klassisches Adventure mit einem sehr leichten Einstieg für Gelegenheitsspieler oder Genre-Einsteiger (und eine nette Hilfe für erfahrene Redakteure unter Zeitdruck). Für jemanden der ein Point'n'Click Adventure ausprobieren, kennenlernen will oder ganz einfach ein neues Adventure sucht, ist Nine Noir Lives absolut empfehlenswert.

Aktuell ist Nine Noir Lives bei den gängigen digitalen Distributoren für 19,99€ zu bekommen. Ebenso ist bei vielen auch eine kostenlose Demo Version verfügbar, mit der man sich einen selbst einen ersten Eindruck verschaffen kann.

Nine Noir Lives wurde uns als digitale Version kostenfrei vorab zur Verfügung gestellt. Weder Publisher, Entwickler oder PR-Agentur hatten Einfluss auf den Inhalt dieses Reviews.

12. September 2022, von Amrit 'GrollTroll' Thukral

Nine Noir Lives

PC Spiel

GenreAdventure Point & Click Adventure
EntwicklerSilvernode Games
Websitennlgame.com
Release07.09.2022

Silvernode Games

Entwickler

Websitennlgame.com
Facebookfb/SilvernodeStudios
Twittertwitter/NineNoirLives

Reviews & Previews